Letzte Änderung: 3. September 2015

Kinder- und Jugendgynäkologie

Sehr geehrte Eltern, liebe Mädchen,

in dieser Praxis werden seit vielen Jahren Mädchen jeden Alters – auch Kleinkinder – untersucht. Gründe für eine Vorstellung hier sind Beschwerden wie Ausfluss, Juckreiz, Unterbauchschmerzen oder aber auch Verdacht auf Hormon- oder Entwicklungsstörungen.

Kindliche Zeichnung einer Gruppe Personen

Informationen zur kindergynäkologischen Untersuchung

In der Praxis beginnen wir mit der Messung von Größe und Gewicht. Im Gespräch geht es um die Beweggründe für Ihr Kommen, aber auch um Daten zur bisherigen Krankengeschichte, die der Eltern sowie z.B. Fragen zur Menstruation.

Bitte bringen Sie zur Untersuchung das gelbe Heft der Vorsorgeuntersuchungen beim Kinderarzt mit.

Zur Untersuchung gehört in der Regel eine Ganzkörperbetrachtung. Danach schaue ich mir den Oberkörper an, um den Entwicklungsgrad der Brust einstufen zu können. Zur Betrachtung des Scheideneingangs kann das Mädchen in jedem Alter auf dem gynäkologischen Stuhl angeschaut werden. Es ist bei kleineren Kindern auch eine Betrachtung auf der Liege oder dem Schoß der Mutter möglich. In den Fällen von Ausfluss wird mit einem Watteträger (ähnlich einem Q-tip) etwas Sekret für die Untersuchung auf Bakterien entnommen. Oft folgt eine Ultraschalluntersuchung. Zur besseren Sicht sollte die Blase möglichst voll sein. Bitte vor der Untersuchung nicht zur Toilette gehen!

Die Ultraschalluntersuchung gibt Auskunft über Größe und Entwicklung von Gebärmutter und Eierstöcken. Weitergehende Untersuchungsschritte würden Ihnen falls erforderlich in Ruhe erklärt und sind dann meist ebenfalls unproblematisch durchführbar. Das Hineinschauen in die Scheide, für das es selbstverständlich spezielle kindgerechte Instrumente gibt, ist nur in extrem seltenen Fällen notwendig.

IFEPAG-Zertifikat von Dr. Vogt-Hell