Letzte Änderung: 17. März 2020

Aktuell: Corona-Pandemie (Covid-19)

Die seit März 2020 sich in Europa ausbreitende Pandemie des Corona-Virus (Covid-19) betrifft die Frauenheilkunde und Geburtshilfe zunächst zu zwei Fragen:

1.) Ist eine sexuelle Übertragung von Covid-19 möglich?
Antwort: Eine Übertragung durch Genitalsekrete ist uns nicht bekannt. Eine anale Übertragung (durch Stuhl) erscheint möglich, jedoch sind im Stuhlgang bislang keine lebenden dieser Viren nachgewiesen worden. Trotzdem ist das Infektionsrisiko beim Sexualverkehr sehr hoch! – durch Tröpfcheninfektion, durch die Atmung.

2.) Ist die Übertragung von einer erkrankten Schwangeren auf ihr ungeborenes Kind möglich?
Antwort: Bislang scheint keine Übertragung des Corona-Virus über die Plazenta auf den Fetus möglich. Nach der Geburt aber ist die Übertragung durch die Atmung der Mutter (Tröpfcheninfektion) auf das Neugeborene bzw den Säugling möglich. Bisher sieht es jedoch so aus, aus seien Kinder von weniger schweren Krankheitsverläufen betroffen, als Erwachsene. (Stand: 16.03.2020)

Auf folgenden Seiten finden sich aktualisierte Informationen zum Corona-Virus:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html
FAQ für schwangere Frauen und ihre Familien
und von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auf www.infektionsschutz.de:
Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2)